Brillendesign von Thom Browne

Brillen von Thom Browne Brillen sind eine beeindruckende Kombination aus Substanz und Stil in absolut kompromissloser Qualität. Thom Browne ist eine der wenigen Modemarken die eine völlig unabhängige, sehr eigenständige Design-Aussage transportiert, fernab von Uniformität und Mittelmaß. Überzeugen Sie sich selbst: Die Brillen-Galerie Köln bietet Ihnen eine reiche Auswahl der neuesten Brillenmode von Thom Browne.
Möchten Sie mehr über die Brillenmode von Thom Browne wissen? Dann lesen hier weiter:
 

Luxuriöse Brillenmode von Linda Farrow

Lust auf die neue Mode, die neuen Farben, einen neuen Stil, neue Looks? Da die Modewelt in dieser Hinsicht immer ein paar Schritte voraus ist,  schauen wir dort gerne vorbei und lassen uns inspirieren.

Die Brillen- und Sonnenbrillen von Linda Farrow sind dafür ein gutes Beispiel. Das bekannte Mode-Label bietet wunderschöne Brillen die zu modischen und auch klassischen Outfits passen und das perfekte modische I-Tüpfchen sind. Und wir haben sie für 2018 eingekauft.

Neben der top-aktuellen Brillenmode von Linda Farrow, bieten Ihnen die Brille-Galerie Köln auch Brillenmode von Bottega Veneta, Chanel, Jimmy Choo, Pomelatto, Prada, Stella McCartney, Thom Browne, Yohji Yamamoto…Wir beraten Sie gern!

Brillendesign: DITA-Kohn

Der Rahmen der DITA-Kohn zeichnet sich durch seinen filigranen Titan-Steg und ein elegantes Bügeldesign aus, das sich auf eine einzige Linie konzentriert.
Inspiriert wurde das Modell „Kohn“ von der „Streamline Moderne“ Bewegung der 1930er Jahre, einem amerikanischen Ableger des Art Deco und ist wohl als Reminiszenz an J. & J. Kohn zu sehen. Jacob & Josef Kohn auch als J. & J. Kohn bezeichnet, war ein Möbel- und Inneneinrichtungs-Unternehmen in Österreich-Ungarn. 1867 erhielt Kohn ein Privileg zur Verbesserung der Methode zum Biegen von Langholz, ein Privileg, welches bis dahin nur Michael Thonet besaß. Ende des 19. und Anfang 20. Jahrhundert begannen Architekten und andere bildende Künstler Bugholz-Möbel zu entwerfen, dem das Biegen von Langholz zugrunde liegt.
Der künstlerische Durchbruch gelang mit der Auszeichnung des Grand Prix Preises. Gustav Siegel wurde Chefdesigner bei Jacob & Josef Kohn und war für fast alle Entwürfe verantwortlich. Bugholzmöbel, die sonst allenfalls im Kontext ihres wirtschaftlichen Erfolges registriert wurden, wurden nun in den Kommentaren der Kunst- und Dekorationszeitschriften erwähnt, und für „fein und geschmacksvoll“ befunden.

Fazit: Ein Brillendesign, dass die Design-Raffinesse der 1930er Jahre mit modernsten Materialien und hochwertigen Verarbeitungstechniken einfängt.

Weitere Informationen zu J.&J. Kohn, Josef Kohn, Jacob Kohn

Fotografie

DITA-Grandmaster-Six

Dem DITA-Designteam ist mit der Grandmaster-Six eine unübertroffene Kombination aus ästhetischen Merkmalen und Fertigungstechniken gelungen, die den ikonischen B-Boy-Stil der späten 70er Jahre visuel umsetzt. Mit ihrem überdimensionierten Style, zollt sie dem bombastischen Geist der aufstrebenden New Yorker Hip-Hop-Szene und deren wegweisenden Künstlern respektvollen Tribut.

Die glitzernden Gold-Titan-Glasscheiben von Grandmaster-Six sind an den Rändern leicht abgeschrägt und an einer handgefertigten, 5-Achs-Azetatfront befestigt.

Die dramatisch geformte Stirnleiste aus Titan verbirgt ein Detail der Gegenlichtblende, das maximalen Sonnenschutz bietet. Der aufwendig gearbeitete Bügel, der sich nahtlos an maßgefertigten Titanplattenscharnieren dreht, ist mit Emaille-Details und dem charakteristischen, diamantgepressten DITA-Design ausgestattet.

Der Rahmen wird in Japan von denselben Kunsthandwerkern entwickelt, die schon bei vielen Präzisionsfertigungstechniken Pionierarbeit geleistet haben, die aktuell routinemäßig in DITAs unvergleichlicher Palette an Luxusbrillen eingesetzt werden.

Dieses einzig- aber nicht artige DITA-Brillenmodel gibt es als limitierte Auflage von 1000 Stück, wobei jede DITA-Grandmaster-Six eine eindeutige, lasergeätzte numerische Signatur am Brillenbügel trägt.

Die Grandmaster-Six ist in der Brillen-Galerie Köln in zwei Farben erhältlich: Schwarz mit Gelbgold und Mattschwarz mit Roségold.

Weitere Informationen zur Brillenmode von DITA:

DITA Schema-One, DITA System One, DITA ParadiseDITA Mach One, DITA Rikton-Typ 402, DITA Heartbreaker, DITA Informer, DITA Nightbird One;

Fotografie ©dcign-koeln

Text-Quelle: dita.com/en-us/grandmaster-six

Feminin: Die DITA Informer

Die DITA Informer erinnert an den klassischen Cat-Eye-Rahmen jedoch in einer „spacigen“, futuristisch anmutenden Form. Die reliefartige Gravur entsteht durch Lichtätzung. Es sind mythologische Zeichen, die unsere frühesten Vorfahren einst am Nachthimmel sahen.
Aussergewöhnlich sind nicht nur die Designelemente der DITA Informer, sondern auch die innovativen Fertigungstechniken, die diese erst  ermöglichen: Das eingesetzte Laminierverfahren zeichnet sich durch einen blattdünnen dekorativen Metallkern aus, durch den der Rahmen viel leichter und gleichzeitig stabiler als ein herkömmlicher Acetat Rahmen wird.

DITA Heartbreaker

Das Design dieses Brillenrahmens ist inspiriert durch die Liebe zu schnellen Autos, Booten und Flugzeugen, die mit modernsten Konstruktionsmethoden und besten Materialien gebaut werden.

Die DITA Heartbraker präsentiert sich als kunstvolles Design mit Charakter. Dieser Rahmen wurde mit Leidenschaft gebaut.

Bis bis zu acht Monate werden für die Herstellung eines einzigen DITA Brillenrahmens benötigt. Bei der aufwendigen Produktion (bis zu 320 einzelne Produktionsschritte sind dabei nicht unüblich) kommt eine Kombination aus traditionellen sowie modernen, teils japanischen Techniken zur Anwendung.

Echte, handgeschnittene Bambus Chips, sowie absolut hochwertige Materialien wie Titanium, 18k Gold, Weissgold und feinstes japanisches Zyl Acetat werden für DITA Brillen auf handwerklich höchstem Niveau verarbeitet.

Neben der aktuellen DITA-Brillenmode präsentiert Ihnen die Brillen-Galerie Köln auf über 200 Quadratmetern Ausstellungsfläche ein handverlesenes Brillen- und Sonnenbrillensortiment internationaler Designer bis hin zu exzellenten Neuentdeckungen.

Eine kleine Auswahl unserer großen DITA- und Thom Browne Brillenkollektion finden Sie bei uns auch online:
DITA Mach One, DITA System One, DITA RiktonDITA Schema OneDITA Nightbird One, DITA Paradise, DITA Informer
Foto©dcign-koeln

Thom Browne Brillenmode

Die Brillen von Thom Browne kleiden nicht nur den Mann, respektive die Frau, sondern sind Bestandteil eines individuellen Lifestyle. Bei dieser handwerklich hochwertigen Brillenkollektion reichen sich mit DITA Eyewear und Thom Browne zwei ebenbürtige Luxusbrillen-Designschmieden die Hand.
Erleben Sie die Stärke, die Leichtigkeit und den Komfort dieser Brillen. Die Brillen-Galerie Köln bietet Ihnen eine kuratierte Auswahl unabhängiger Luxusbrillen-Marken von höchster Qualität.

DITA Schema-One, DITA Rikton Typ 402, DITA System One, DITA Mach One, Thom Browne Brillen, Thom Browne TB 011

Foto©dcign-koeln

Minimalistisch: Die DITA Schema-One

Die Stärke der Schema-One von DITA liegt eindeutig in ihrer Zurückhaltung. Der unerbittlich minimalistische Rahmen entwickelt erst auf den zweiten Blick seine unglaubliche Stärke.

Die Einfachheit wird hier zum ultimativen Ausdruck von Eleganz. Höchste mechanische Raffinesse, durchgehend präzise gefertigter Komponenten, sowie Langlebigkeit zeichenn diese Modell aus.

Die unverwechselbare obere Leiste – eine visuelle Signatur, die in der gesamten DITA-Kollektion wiederkehrt – ist aus einem einzigen Stück Titan geschmiedet und und verankert den leichten Azetat-Linsenrand des Rahmens.

DITA selbst spricht bei der Schema-One von einem selbstbewußten neuen Design Vokabular.

Weitere Informationen zur Brillenmode zu DITA-Brillenmode:

DITA System One

Die DITA System One ist eine aus Titan in Weißgold gefertigte, sehr stilvolle Pilotenbrille. Der schwarze Scheibenrand ist aus feinstem japanischem Acetat. 

Akribische Handwerkskunst und mutiges Design vereinen sich in jedem einzelnen Brillenmodell von DITA. Die System-One zeigt sich in einem überschwänglichen Navigator-Stil, dessen starke Details an die Tatara-Verarbeitung der frühen japanischen Schmieden erinnert.
Für die Herstellung eines einzigen DITA-Brillenrahmens werden bis zu 320 einzelne Produktionsschritte benötigt. Die Produktion kann bis zu 8 Monaten dauern. In traditionellen und modernen, teils japanischen Techniken wird jede DITA in meisterlicher Handwerkskunst produziert. Hierbei werden echte, handgeschnittene Bambus Chips, sowie absolut hochwertige Materialien wie Titanium, 18k Gold, Weissgold und feinstes japanisches Zyl Acetat verarbeitet.
Die Brillen-Galerie Köln bietet Ihnen eine große Auswahl aktueller DITA-Brillenmode:

Must have: Brillen von Cartier!

Die Unternehmensgeschichte von Cartier ist lang, spannend und sehr abwechslungsreich. 1847 gründet der Goldschmied Louis-Francois Cartier das Haus Cartier mitten im Herzen von Paris. Louis-Francois Cartier fertigt dort aufsehenerregenden Schmuck und wird schnell für seine außergewöhnliche und meisterhafte Handwerkskunst bekannt.
1973 ist das Gründungsjahr von „Les Must de Cartier“.  In wenigen Jahren wird „Les Must de Cartier“ das Markenzeichen erfolgreicher Produktlinien und einer Reihe von exquisiten Boutiquen.
1986 kommt die erste Cartier-Brillenkollektion auf den Markt. 1992 die erste reine Sonnenbrillen Kollektion.
Die herausragende Verarbeitungsqualität und hochwertiges Material machen der Tradition von Cartier alle Ehre und verleihen jeder Brille ihre besonders kostbare Note.